Ethik

Der Ethikunterricht ist für diejenigen Schülerinnen und Schüler verbindlich, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen. Das Fach Ethik soll aber in keiner Weise als Konkurrenz zum Religionsunterricht stehen, sondern vielmehr eine Orientierungshilfe für die Schüler sein, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen. Der Ethikunterricht orientiert sich an den sittlichen Grundsätzen, wie sie im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland und in der Verfassung des Freistaates Bayern niedergelegt sind. Außerdem gewährt er einen Blick auf die verschiedensten Weltanschauungen, Bekenntnisse und ihre Theorien.

Einführen in ethische Fragestellungen
Im Ethikunterricht der Unter- und Mittelstufe werden die Schülerinnen und Schüler mit grundlegenden ethischen Maßstäben vertraut gemacht. Situationen und Probleme aus ihrem unmittelbaren Erlebnisbereich werden untersucht. Die Schüler erkennen im Gespräch und z.B. in Rollenspielen verschiedene Entscheidungsmöglichkeiten. Sie versuchen, in der Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Ansichten eine begründete eigenständige Meinung zu bilden.

Arbeit in Kleinstgruppen
Die meisten Schüler unserer Schule besuchen den Religionsunterricht; in allen Jahrgangsstufen haben wir daher im Fach Ethik Kleinstgruppen mit jeweils ca. zehn Schülern. Dadurch bekommen auch sonst eher zurückhaltende Schüler eine echte Chance, sich, ihre Fragen und ihre Standpunkte in den gemeinsamen Prozess des Suchens und Findens einzubringen. Die Persönlichkeit gewinnt Kontur.

Erfahren gedanklicher Vielfalt
Die besonders im Ethikunterricht zahlreicheren Mitschüler unterschiedlichster Kulturbereiche lassen durch ihre Beiträge etwas von der Vielfalt menschlicher Denkweisen und Lebensauffassungen deutlich werden. Interkulturelles Verständnis und gegenseitige Achtung werden in besonderer Weise gefördert. Die lehrplangemäß vermittelten Kenntnisse über verschiedene Weltanschauungen und Religionen, philosophische Ansätze und psychologische Deutungen vertiefen das eigene Menschen- und Weltbild. Das Nachdenken über wesentliche Fragen unserer Existenz wird so auf eine breitere Basis gestellt.

Selbstbesinnung
Gerade in einer Zeit in der die Medien immer stärker Einfluss auf unsere Meinung nehmen, und sie in gewisser Weise auch manipulieren, soll der Ethikunterricht zur Nachdenklichkeit anregen über die Frage, wie eine sinnvolle und verantwortbare Lebensführung aussieht und wie eine Bedrohung des Menschen von innen und außen vermieden werden kann. An Themen wie z.B. Drogenmissbrauch, Umweltzerstörung oder Gewalt wird die Dringlichkeit dieser Besinnung deutlich. Hier fragen und suchen wir nach dem Bezugspunkt unserer Verantwortung: Sind wir es als einzelne Individuen, ist es die Gemeinschaft oder ist es eine metaphysische Instanz?

 

Das ist die Infobox
5 6 7 8 9 10 11 12

Nach oben
Shortlink