Jugend debattiert

Das Platen-Gymnasium Ansbach hat sich zur Aufgabe gemacht, seinen Schülerinnen und Schülern eine Vielzahl von Anregungen zu bieten, um sie neben ihrer schulischen Ausbildung effektiv bei ihrer individuellen Persönlichkeitsentwicklung unterstützen zu können. Daher hat sich die Fachschaft Deutsch im Schuljahr 2010-2011 dazu entschieden, in der 9. Jahrgangsstufe eine schriftliche Schulaufgabe im Bereich des Argumentierens durch die mündliche Debatte zu ersetzen und darüber hinaus den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, an dem bundesweiten Wettbewerb "Jugend debattiert", der unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht und in Kooperation mit der Kultusministerkonferenz organisiert wird, teilzunehmen.
Über einen Klassenwettbewerb und einen schulinternen, klassenübergreifenden Wettbwerb können sich unsere Schülerinnen und Schüler dafür qualifizieren, ihre argumentativen und sprachlichen Fähigkeiten im sprachlich-sportlichen Wettstreit zunächst in der Region Mittelfranken und dann im Landesfinale in München, welches im Senatssaal des bayerischen Landtages stattfindet, unter Beweis zu stellen. Die Finalisten werden nach Berlin eingeladen, um dort ihr Bundesland zu vertreten.
Alle Regional- und Landessieger gewinnen darüber hinaus ein Rhetorikseminar, in welchem sie einerseits ihre angelegten Fähigkeiten weiter verfeinern können, andererseits aber auch die Gelegenheit haben, andere interessierte Jugendliche kennenzulernen und sich ein eigenes, bundesweites Netzwerk aufzubauen.
Das Platen-Gymnasium Ansbach konnte bereits zwei Regionalsieger stellen, auf welche es sehr stolz ist:
  • Raphael Leuner (Schuljahr 2013-2014, Sekundarstufe II)
  • Michael Fürst (Schuljahr 2016-2017, Sekundarstufe I)
Mit der Debatte wird jedoch nicht nur demokratische Gesprächskultur geschult, sondern auch das aktive Zuhören als Beobachter. Im Rahmen des Wettbewerbs sind Schülerinnen und Schüler gleichberechtigte Jurorinnen und Juroren, die nach einem festgelegten Kriterienkatalog die Debattenleistung bewerten und anschließend eine treffende und zugleich wertschätzende Rückmeldung an die Debattanten zu geben lernen. Auch unsere so ausgebildeten Jurorinnen und Juroren begleiten die Debattanten zu Wettbewerben, sind Bestandteil der jeweiligen Jurys und haben die Möglichkeit, sich mit interessanten und relevanten Themen auseinanderzusetzen, über den eigenen Tellerrand zu blicken und persönliche Kontakte zu knüpfen.
 
In all diesen Positionen erfahren sich unsere Schülerinnen und Schüler als unersetzlich und in verantwortungsvoller Position. Bereits dies ist ein unermesslicher Beitrag zur gesunden Persönlichkeitsentwicklung, da die Jugendlichen erfahren, dass es auf sie ankommt, dass ihre Stimme gehört, ihre Ansicht zählt und sie eine ihnen gestellte, neue Aufgabe erfolgreich bewältigen können.  
Durch die Etablierung der Debatte als Ersatzform in der 9. Jahrgangsstufe schulen sich insgesamt jedoch alle Schülerinnen und Schüler, auch wenn sie nicht am Wettbewerb teilnehmen, im Ausdruck, in der argumentativen Redefertigkeit, im selbstbewussten und kooperativen Darstellen einer Überzeugungsposition sowie in der wertschätzenden Rückmeldung für Andere. Die Benotung wird hier jedoch selbstverständlich nicht von Schülerinnen und Schülern, sondern von je Prüfung zwei erfahrenen und entsprechend geschulten Lehrkräften vorgenommen.
Durch die Debatte schult das Platen-Gymnasium Ansbach bereits seit dem Schuljahr 2011-2012 diejenigen Schwerpunkte, die erst mit dem Lehrplan+, der im Jahr 2018-2019 in die Implementierungsphase am Gymnasium eintritt, gesetzt wurden. Für das Fach Deutsch zeigen sich hier die großen Themenfelder "Erzählen", "Informieren" und "Argumentieren", welche in der Debatte nach "Jugend debattiert" intensiv geschult werden, denn um die Relevanz einer Debattenfrage darstellen zu können, muss diese sich aus einer konkreten Situation heraus ergeben, die zumindest knapp erzählerisch dargestellt wird. Anschließend muss über Hintergründe und Zusammenhänge informiert werden, die anschließend in der Debatte selbst gewichtend gegeneinander abgewogen werden müssen.
  • Mit der Debatte im Unterricht geben wir unseren Schülerinnen und Schülern somit letztlich Werkzeuge in die Hand, um zunächst erkennen zu können, welche Texte und Medienquellen gültige und verlässliche Informationen bieten und diese anschließend auf ihre Validität hin zu überprüfen.
  • Die Jugendlichen üben, Fakten und Informationen so zusammenzustellen, dass anhand nachvollziehbarer Begründungen, Erläuterungen und Beispielen zu denselben gültige Argumente aus diesen Fakten werden.
  • Darüber hinaus lernen sie, zu erkennen, dass es zu jeder Position einen mögliche Gegenposition gibt, welche jedoch möglicherweise mit anderen Konsequenzen einhergeht und sie lernen, Positionen z.B. mit Hinblick auf ihre Machbarkeit, Sinnhaftigkeit und ethische Vertretbarkeit hin zu überprüfen und zu gewichten.
Damit leistet das Platen-Gymnasium einen wertvollen Beitrag zum Ausbruch aus der "Filterblase", welche gerne sozialen Medien wie facebook attestiert wird und trägt damit zu Diskursfähigkeit und demokratischer Teilnahbefähigkeit bei. Für uns Lehrkräfte ist dabei jedoch das Schönste, dass wir feststellen, dass die Jugendlichen dabei mit sehr viel Engagement und Freude vorgehen. Und was kann es Besseres geben, als mit Freude das zu erfahren, zu lernen, zu trainieren was uns persönlich voranbringt?
 

Bildergalerie

Nach oben
Shortlink