Autorenlesungen

Eine besondere kulturelle Tradition am Platen-Gymnasium, die kein anderes Gymnasium Ansbachs bietet
Seit über zehn Jahren gibt es am Platen-Gymnasium – u.a. im Herbst im Rahmen der LesArt Ansbach – Autorenlesungen. Seit zehn Jahren liegt die Organisation dieser Lesungen in meiner Hand. In dieser Zeit wurde die bereits bestehende Kooperation mit der LesArt-Gründerin Angela Baumann vertieft und mit deren Nachfolgerin Bettina Baumann erfolgreich fortgeführt und intensiviert, so dass in Zusammenarbeit mit dem Kulturverein „Speckdrumm“ und der Buchhandlung Pustet, die den Büchertisch vorbereitet und die Autoren zu uns chauffiert, alljährlich meist drei, manchmal auch vier oder fünf Lesungen stattfinden, mit denen stets sämtliche Stufen (Unter-, Mittel- und Oberstufe) abgedeckt werden.
Ziel ist es, dass jeder Schüler im Laufe seiner Schulzeit nicht nur einen Autor leibhaftig kennenlernt, sondern sechs bis sieben Mal mit Künstlern in direkten Kontakt kommt. Dieser persönliche Kontakt ist wichtig, damit unsere Schüler von Anfang an erfahren, dass Schreiben und Lesen ein lebendiger Prozess ist, bei welchem Autor und Leser interagieren. Dieser persönliche Kontakt ist auch deshalb gewinnbringend, weil die Schriftsteller nicht nur als Vertreter ihres geschriebenen Wortes in der Schule zu Gast sind, sondern vor allem als weltgewandte Persönlichkeiten, von deren Lebenserfahrung wir alle profitieren können. Um die Schülerinnen und Schüler auf diese Weise an das literarische Leben in der Stadt heranzuführen, läuft alles so ab wie im richtigen Leben: Am Ende jeder Lesung besteht nach der Fragerunde die Gelegenheit, am Büchertisch ein Buch zu kaufen und es signieren zu lassen, um so den Erinnerungswert zu steigern.
Im Übrigen wird nicht nur gelesen. Es wird angeregt diskutiert, wenn der gebürtige Bulgare Ilija Trojanow die Schüler vor der Lesung aus seinem Roman „Eistau“ mit Fakten über den Klimawandel konfrontiert oder die Erlanger Regisseurin und Erzählerin Christiane Neudecker über die Notwendigkeit spricht, Kunst zuweilen durch Kommerz zu finanzieren. Es wird mitgefiebert, wenn die Helden der Fantasy- und Mystery-Romane von Zoran Drvenkar oder von Stefan Gemmel dem Tod nur knapp entrinnen. Es wird herzhaft gelacht, wenn der renommierte Jugendbuchautor Andreas Steinhöfel Szenen einer Freundschaft zwischen einem hochbegabten und einem tiefbegabten Jungen auf die Bühne stellt oder wenn uns Kabarettisten wie Franz Hohler und Jörg Maurer die Ehre geben, wobei uns der Schweizer erklärt, wie die Berge von den Niederlanden in die Schweiz kamen, und der Münchner ein berühmtes Goethe-Gedicht in verschiedenen Bayerischen Dialekten vorträgt. Es wird gesungen, wenn das Rezitatoren-Duo Rose & Georgi aus Berlin Fabeln, Balladen oder Heine-Texte vorträgt und diese musikalisch untermalt. Und es wird gezeichnet, wenn der Sprichwort-Experte Dr. Rolf-Bernhard-Essig aus Bamberg der Herkunft unserer Sprachbilder nachspürt oder wenn die preisgekrönte Illustratorin Jutta Bauer aus Hamburg auf Zuruf mit den Fünftklässlern einen Comic entwirft. Auch Schreibseminare haben schon stattgefunden, und zwar mit dem Krimiautor und Radiomoderator Dirk Kruse sowie mit dem verschmitzten Erzähler Markus Orths. Dies ist nur eine Auswahl unserer bisherigen illustren Autorenschar.
Als besonderes Schmankerl haben mein Mann und ich im Juli 2012 Ansbachs erstes Krimi-Open-Air „Mord im Park“ auf die Beine gestellt, bei dem nach einem nachmittäglichen Book-Slam unserer Schüler am Abend einige  beliebte Kriminalautoren mit waschechten Polizisten und Juristen ins Gespräch gebracht wurden, so dass Fiktion und Realität auf spannende und erhellende Weise aufeinandertrafen. Dabei zeigte die musikalische Umrahmung durch Herrn Goldhahns Big Band, die künstlerische Gestaltung von Krimi-Lesezeichen unter der Leitung von Heidi Altmann sowie die tatkräftige Unterstützung der SMV und des Elternbeirats bei der Verköstigung einmal mehr, wie gut die Schulfamilie des PGA zusammenhilft.  
 

Nach oben
Shortlink