Exkursion der 7. Klassen nach Nürnberg

Die Stadt im Mittelalter am Beispiel von Nürnberg

Der Lehrplan für das Fach Geschichte sieht das Thema „Stadt im Mittelalter vor“, bei dem die Rolle der Städte, die verschiedenen Gesellschaftsgruppen und die einzelnen Zünfte behandelt werden. Zur Veranschaulichung fahren alle 7. Klassen in der Woche vor Weihnachten nach Nürnberg und erleben in einer Führung, die auf der Burg beginnt und über die Weißgerbergasse zum Hauptmarkt führt, die interessante Geschichte der Stadt vor Ort.
OStRin Simone Steinheimer

Ein Schüler berichtet von einer Exkursion:

Exkursion nach Nürnberg

Wie schon im vergangenen Jahr unternahmen auch die diesjährigen siebten Klassen im Rahmen des Geschichtslehrplans eine Exkursion in das „mittelalterliche“ Nürnberg. Nach der Bahnfahrt von Ansbach aus, ging es mit einer Wanderung durch die Innenstadt Nürnbergs auf direktem Weg zur Burg. Dort angelangt warteten die Schüler auf den Beginn der Führung. Während des Rundganges informierte die Begleiterin des Vereins „Geschichte für Alle e.V.“ die Klasse über sehr viele interessante Fakten über die aus dem 13. Jahrhundert stammende Burg, wie die stark ausgebauten – aber nie gebrauchten – Verteidigungsanlagen oder den 53 Meter tiefen Brunnen, der in Kriegszeiten die wichtigste Wasserversorgung darstellte. Die Tiefe des Brunnens konnten die Schüler mit eigenen Ohren „überprüfen“, denn ein Burgwächter demonstrierte den Jugendlichen mit Hilfe von Wasser, das er in den Brunnen schüttete und das erst fünf Sekunden später unten aufkam, dass dieser wirklich tief ist. Nach der Besichtigung der Burg ging es in die Nürnberger Altstadt, in die Weißärbergasse. Dort wurden sowohl die Architektur der Häuser, als auch das Leben der Bewohner im Mittelalter näher erklärt. Anschließend besuchten wir den  Christkindlesmarkt, auf dem man sich eine leckere Nürnberger im Weggla kaufen konnte. Nach dieser entspannenden Pause ging es wieder zum Bahnhof und ab nach Hause.

Florian Krauß

Bilder

Nach oben
Shortlink